Kurs „Mittelalterliches Bogenschießen“

Der englische Langbogen aus Eibe besitzt unter Bogenschützen bis heute einen legendären Ruf. Legenden ranken sich nicht nur um Robin Hood und seine Mannen, sondern auch um die Stärke dieser Bögen und die Präzision ihrer Schützen. Englische Bogenschützen waren im Mittelalter auf dem Schlachtfeld zurecht gefürchtet. Ihre Kriegsbögen hatten eine Zugkraft von etwa 100 bis 160 lbs (74kg) und die damit abgeschossenen Pfeile konnten Plattenrüstungen durchschlagen.

Solche Bögen im heutzutage üblichen modernen Schießstil kontrolliert zu beherrschen ist nahezu unmöglich. Aus mittelalterlichen Schriften, Gemälden und Miniaturen konnte aber der abgebildete bzw. beschriebene Stil mit Hilfe von Sportmedizinern rekonstruiert werden.

Heutzutage müssen wir natürlich keine Plattenrüstungen mehr durchschlagen. Trotzdem ist es ein Erlebnis solche starken Bögen zu schießen. Ihre Kraft, Wucht und Präzision sind immens beeindruckend.

Dieser Stil bietet auch für heutige Schützen mit normalen Bögen viele interessante Vorteile:

  1. Für Schützen, die unzufrieden mit ihrer Zugkraft, Auszugslänge, bzw. der Reichweite ihrer Pfeile sind, bietet dieser Stil den Vorteil, dass man in der Regel (ohne Präzisionsverlust) auf Anhieb ohne Training etwa 20-30% stärkere Bögen schießen kann und dadurch eine höhere Pfeilgeschwindigkeit und Reichweite erreicht. Der Auszug wird um mindestens 3-4 Zoll verlängert.
  2. Gerade für instinktive Schützen erleichtert die höhere Pfeilgeschwindigkeit das Schießen auf Ziele in unbekannter Entfernung und erhöht so die Treffergenauigkeit.
  3. Frauen mit einer großen Oberweite oder allgemein Menschen mit einem starken Bauch ermöglicht dieser Stil den Bogen viel weiter zu spannen ohne das vorstehende Körperteile die Sehne behindern.
  4. Dieser Stil ist körperlich deutlich schonender als der moderne Stil, da die Belastung von Muskeln und Gelenken gleichmäßiger und über mehr Gelenke und Muskelgruppen verteilt wird. Abgesehen von den Unterarmen und Händen gibt es (wenn man den Stil perfekt beherrscht) keine asymmetrische Belastung der Knochen und Muskeln/Sehnen mehr. Insbesondere die Schultern werden geschont.

Alternative Kurse: Schnupperkurs, Einführungskurs

Zielgruppe

Der Kurs wendet sich an

  • Bogenschützen, die eine wiederentdeckte, historische Methode des Bogenschießens kennenlernen möchten.
  • Bogenschützen, die englische Langbögen (nicht nur Warbows) stilgerecht schießen wollen. (Stichwort: Reenactment)
  • Bogenschützen, die eine höhere Reichweite bzw. Pfeilgeschwindigkeit mit der damit verbundenen Erhöhung der Treffergenauigkeit wünschen.

Dieser Stil ist nur für intuitives Zielen sinnvoll.

Teilnahmevoraussetzungen

Dieser Kurs wendet sich aus versicherungstechnischen Gründen ausschließlich an Erwachsene.

Besondere Voraussetzungen an Kraft oder ähnliches sind NICHT vorhanden.

Nützlich aber nicht zwingend notwendig sind Erfahrungen als Bogenschütze, insbesondere als intuitiver Schütze.

Es können nur sehr begrenzt englische Langbögen zur Verfügung gestellt werden. Zum Erlernen sollte also am besten ein Bogen vorhanden sein, der eine Auszugslänge von 30″-32″ erlaubt (etwa 3-4 Zoll mehr, als Sie es bisher gewohnt sind).

Inhalt

Dieser Kurs besteht aus einem extrem aufwändig gestalteten Vortragsabend (Grafisch sehr aufwändig gestaltete multimediale Unterstützung mit zwei Life-Kameras, einer Zeitlupenanalyse, Grafiken und mehr). Der Vortrag kann auch einzeln angeboten werden. Ergänzt wird der Vortrag durch anderthalb Tage praktischer Einführung.

Der Vortrag ist immens aufwändig gestaltet und beinhaltet folgende Themen (der Beginn einer frühen Fassung sieht man oben im Video):

  • Bogenschießstile im Mittelalter
    (Allgemeiner Kenntnisstand, Wikinger, Orientalisch, Englisch)
  • Der mittelalterliche englische Langbogen
    (Aussehen und Besonderheiten, sonstige Ausrüstung, besondere Anforderungen)
  • Historische Quellen des Schießstils
    (Miniaturen, Texte, Gemälde)
  • Anatomische Grundlagen
    (Muskeln und Skelett, Vergleich Moderner Stil vs. Rekonstruktion)
  • Schwerpunkt: Rekonstruktion
    (Vorstellung, Zeitlupen-Analyse, Life-Vorstellung)

Die Vortragsdauer beträgt mindestens 2 bis 3 Stunden. (Es wird eine Pause gemacht)

Die Praxis besteht aus einem ganzen Tag Einübung der Schuss-Technik (Vormittag Schwerpunkt Oberkörper, Nachmittags kommt die Beinarbeit hinzu). Am zweiten halben Tag wird das erlernte u.a. beim Clout-Schießen angewandt.

Dauer

1 Abend, 1 Tag, 1 Vormittag

Termine

Termine nach Vereinbarung.

Der Vortrag am ersten Abend kann auch einzeln gebucht werden.

Ort

Dieser Kurs wird bei uns auf dem Bogenplatz abgehalten.

Bei geeigneten Gelände ist aber auch ein Kurs bspw. bei ihrem Verein möglich.

Kosten

Vortrag: 15 Euro (Jahreskarteninhaber 0 Euro)

Kompletter Kurs pro Teilnehmer (inkl. Vortrag) 120 Euro (Jahreskarteninhaber 70 Euro)

Anmeldung oder Fragen

Achten Sie bitte auf die korrekte Angabe Ihrer E-Mail-Adresse. Und bedenken Sie, dass eventuell unsere Antwort bei Ihnen im Spam-Ordner landen kann.
In der Regel antworten wir noch am gleichen oder darauf folgenden Tag.

Teilnehmerresonanz

Noch keine vorhanden. Aber wir sind sicher, dass dieser Kurs genau so gut ankommen wird, wie unseren anderen Kurse.

1 Comment

  1. Hallo Bert, ich möchte mich nochmal für das sehr aufschlussreich Seminar vom letzten Wochenende bedanken.
    Viele Grüße
    Elisabeth

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s